"Führen ein Lotterleben und erheben auch noch Anspruch auf Mitleid."

Thomas Mann und die politische Neuordnung Deutschlands nach 1945

Das Junge Forum Thomas Mann richtet in Zusammenarbeit mit dem

Die Tagung diskutiert essayistische, politische und poetische Auseinandersetzungen mit Fragen der politischen Gestaltung Deutschlands nach Ende des Nationalsozialismus. An welche Traditionen wird angeknüpft, welche gedanklichen und ästhetischen Linien und Transformationen lassen sich verfolgen? Welche Rolle spielt die Exilerfahrung, insbesondere die US-amerikanische? Und welche Relevanz kommt Thomas Mann dabei zu? Das intellektuelle Spielfeld nach 1945 in Ost und West beleuchten u.a. Tobias Boes, Jens Hacke, Anna Kinder, Philipp Lenhard, Sebastian Zilles.

Weitere Informationen

Seitenanfang