Thomas Mann Radioansprache

"Wenn nur der Katzenjammer nicht wäre ..."

Veranstaltungen im Winterhalbjahr 2018/19

Ortsverein BonnKöln

Sonntag, 2. Dezember 2018, 16 Uhr
Frauke May – Mezzosopran (Köln) und andere:
„Weihnachten bei den Buddenbrooks“
Lesung mit Liedern in Kooperation mit der Schlaraffia Castrum Bonnense
Ort: Schedestraße 17 (Ecke Kaiserstraße), 53113 Bonn
Anmeldung: buening@uni-bonn.de

Ortsverein Berlin

Dienstag, 20. November 2018, 20 Uhr
Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mertens
Italienischer Liebestod - Thomas Manns Umgang mit italienischer Musik
Italienische Opernmusik gehört eigentlich zu Heinrich Mann, er schrieb sogar einen Roman, in dem er sein Bild von Puccini reflektiert. Doch auch Thomas erwärmte sich für Verdi und Puccini, im Zauberberg zählen sie zur „Fülle des Wohllauts“, Hans Castorps Lieblingsplatten, und im Leben hörte Thomas Mann diese Musik. Wie hörte er sie? Mit von Wagner imprägnierten Ohren? Der Vortrag verfolgt den Umgang mit der italienischen Oper in Kunst und Leben anhand von klingenden Beispielen.
Ort: Buchhandlung "Der Zauberberg“, Bundesallee 133, 12161 Berlin

Donnerstag, 24. Januar 2019, 20 Uhr
Vortrag von Dr. Barbara Oberhäuser
Thomas Manns Joseph auf dem Theater“
Der Vortrag behandelt die Bühnenaufführungen der Joseph-Tetralogie von Thomas Mann. Dass ein solches Opus magnum auf verschiedenen deutschen Bühnen als Theaterstück zu sehen war, erstaunt, obwohl Romanklassiker auf der Bühne seit Jahren im Trend liegen. An diesem Abend wird gezeigt, dass Spielkonzepte als poetologische Einschreibung in den Romanen die Vorlage für eine textliche Bühnenadaption liefern. Sie werden vom Primärtext über den Adaptionstext bis hin zur konkreten Aufführung auf der Bühne nachverfolgt. Dabei werden erstmalig ausgewählte Video-Ausschnitte aus den jeweiligen Joseph- Aufführungen gezeigt.
Ort: Buchhandlung "Der Zauberberg“, Bundesallee 133, 12161 Berlin

Mittwoch, 27. Februar 2019, 20 Uhr
Vortrag von Claus-Walter König
„Thomas Mann und Arnold Schoenberg“
Thomas Mann und Arnold Schoenberg begegneten einander erst im kalifornischen Exil. Während Mann seine Arbeit am Doktor Faustus aufnimmt, nutzt er die Situation, Schoenberg „über Musik und Komponisten- Dasein auszuholen“, was Schoenberg entgegen kommt, da sein Interesse „auf Verkehr der Häuser“ gerichtet ist. Doch Berater in musikalischen Fragen für diesen Roman wird Theodor Adorno, der „Wirkliche Geheime Rat“, wie Thomas Mann ihn titulierte. In dessen Schrift Zur Philosophie der modernen Musik, in deren Fokus die Zwölf Ton-Technik Schoenbergs steht, findet Thomas Mann eine „artistisch-soziologische Situationskritik“ mit großer Nähe zur Idee seines Romans und greift die Zwölf Ton-Technik in seinem Werk auf. Arnold Schoenberg, der davon nicht in Kenntnis gesetzt war, reagiert nach Erscheinen des Romans verletzt. Die Auseinandersetzung, die sich daraufhin entspann und erst Anfang 1950 mit einem „Friedensschluss“ beendet wurde, soll in dem Vortrag beleuchtet werden. Darüber hinaus geht es um die Frage, was es mit der Zwölf Ton-Musik auf sich hat und welche Interpretation diese im Doktor Faustus erfährt.
Ort: Buchhandlung "Der Zauberberg“, Bundesallee 133, 12161 Berlin

 

Ortsverein Hamburg

 Sonntag, 2. Dezember 2018, 19 Uhr
Thomas Mann-Filmabend
Wir zeigen "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" in der Verfilmung von Kurt Hoffmann aus dem Jahr 1957 mit Lieselotte Pulver und Horst Buchholz.
Die Vorführung beginnt um 19 Uhr im Metropolis-Kino, Kleine Theaterstraße 10, 20354 Hamburg.
Ort: Metropolis Kino, Kleine Theaterstraße 10, 20354 Hamburg
Eintritt: regulär 7,50 Euro, für Mitglieder der Thomas Mann-Gesellschaft Hamburg 5 Euro.    

Seitenanfang